208934_448067551882219_1058019614_n

9,1 Simple VST Plugins

Ja, ich weiß: Da draußen gibt es schon genug Artikel mit himmelhochlobenden Texten und Kommentaren mit teilweise viel komplexeren Plugins, die mehr können und hübscher aussehen. Hier geht es mir jedoch um einfache Tools, die ein schnelles, zielführendes Arbeiten ermöglichen, statt alle Optionen freizuhalten, die fast nie jemand anwendet.

Warum 9,1? Weil es im Titel toll aussieht und ich hier 10 Plugins behandeln möchte, von denen eines jedoch nur einen einzigen richtigen Regler hat.

Die Liste

Vorab die Liste der Plugins, die ich im Folgenden beschreiben möchte.

Mixing

Metering

Instrumente / Simulationen

Limiter No. 6

http://vladgsound.wordpress.com/plugins/limiter6/

Weiterlesen

Dynacord Echocord EC 504

Dynacord Echocord EC 504 Review

Ein Flohmarkt – ein Schnäppchen.

Nachdem mir vergangenes Wochenende dieser wunderbare Bandhall für einen niedrigen zweistelligen Betrag unterkam, musste ich natürlich zugreifen (Gehandelt wird dieses Gerät übrigens für mittlere Dreistellige ;-)). Das hier ist also kein Test, der aus einem großen Erfahrungsschatz mit analogen Bandgeräten schöpft sondern die Erkundung eines neuen Terrains.

Zuallererst: Es handelt sich nicht um ein superflexibles Gerät, aber ich denke, da kann wohl kaum ein analoges Unikat gegen ein VST antreten. Das Gerät ist annähernd baugleich mit dem Echolette Echo 400.

Dynacord Echocord EC 504

Daten

  • Rackgerät mit 2 HE
  • 6 Köpfe, 4 davon Leseköpfe
  • 2 verschiedene Modus (Echo und Reverb)
  • Baujahr: 1981

Weitere Infos sind auf der Seite von Hans Ohms zu finden.

Bedienung

Das Gerät verfügt über einige wenige Regler. Abgesehen vom Volume, steht pro Modus (Echo und Reverb) ein Zweiband-EQ zur Verfügung. Die Bänder sind dabei fix: Im Endeffekt können die Höhen und die Bässe angesenkt bzw. angehoben werden. Der Regelbereich erscheint sinnvoll: Beide greifen offensichtlich ins Geschehen ein, ermöglichen aber keine Extremeinstellungen.

Für jeden Modus kann separat gewählt werden, wie oft die auf dem Band geschriebene Aufnahme gelesen wird. Dadurch wird die Anzahl der Wiederholungen pro Durchgang eingestellt. Die Bandgeschwindigkeit kann hingegen nicht beeinflusst werden.

Über die Duration kann gewählt werden wie stark der Löschkopf die aufgezeichnete Spur löscht. Es bleibt ein Rest der aufgezeichneten Spur nach dem Löchen erhalten und wird während der folgenden Durchgänge nochmals gelesen. Dadurch kann ein weitreichender Echoeffekt erzeugt werden.

Sound

Wer denkt, dass ein Bandhall, der auf fixen Wiederholungen beruht, analytisch klingt oder gar wie ein einfaches Delay, hat weit gefehlt. Mit der richtigen Einstellung, die mit den wenigen Reglern schnell gefunden ist, kann ein wunderbar realistischer Hall bzw. Reverb erzeugt werden.

Hier zwei Soundproben:

Drums Dry


Drums Wet


Vocals Dry


Vocals Wet

Einstellungen und Auswirkungen

Beide Male klang der Echoeffekt besser. Der Reverb dürfte allerdings z.B. für cleane E-Gitarren gut funktionieren. Er wirkt dichter und weniger räumlich.

Vocals:

Aktive Leseköpfe: Der erste und die letzten beiden.
EQ: Bass und Treble neutral
Duration: 0
Modus: Echo

Der erste Lesekopf ergibt einen delayähnlichen Effekt, der die Stimme etwas andickt, die beiden letzten Wiederholungen ergeben den eigentlichen, räumlichen Effekt.

Im Nachhinein musste ich feststellen, dass der Höhenanteil zu hoch war. Ich habe das auf der Effektspur in der DAW abgesenkt. Ein Absenken am Echocord direkt wäre aber auch eine Möglichkeit gewesen.

Drums:

Aktive Leseköpfe: Die letzten beiden.
EQ: Bass auf 8 Uhr und Treble auf 3 Uhr
Duration: 0
Modus: Echo

Hier habe ich nur einen räumlichen Effekt genutzt. Durch das Anheben der Höhen und Absenken der Bässe wurde der Effektanteil für Snare und Becken angehoben und für die Kick abgesenkt.

Fazit

Das Ding klingt wirklich gut. Wer eines dieser Schätzchen oder einen anderen Bandhall unter dem Label Dynacord oder Echolette günstig bekommt oder noch im Keller stehen hat: Auspacken! Testen! Wer Interesse an so etwas hat wird seine Freude damit haben. Defekte Leseköpfe und Bänder erfreuen auch den Schrauber ;-).

In den Studioalltag wird es bei mir trotzdem keinen Einzug erhalten, aber als Lösung für analog klingendes Recording ist dieser analoge Klassiker im Rack die beste Lösung.A flea market – a bargain